hc katze fellwechsel buerste

Fellwechsel

Wer kennt es nicht? Katzenhaare sind einfach überall - bevorzugt auf frisch gewaschener Wäsche, Sofakissen oder in Wollmäusen unter dem Schrank. Und warum? Deine Katze haart das ganze Jahr über und zusätzlich beginnt im Frühling und Herbst der Fellwechsel. Erfahre hier, wie du deine Katze in diesen Phasen unterstützen kannst.

siegel_desktop
siegel_desktop

Gründe für den Fellwechsel bei Katzen

Das beim Fellwechsel der Katze abgeworfene alte Fell macht meist zwischen 12 und 24 % des gesamten Körpergewichts aus. Im Frühling wirft deine Katze die reichlich wärmende Unterwolle ab. Das isolierende Fell hat sie im Winter schön warmgehalten. Im Sommer schützt das Deckhaar deine Katze vor zu viel Sonne. Dieses wird wiederum im Herbst abgeworfen. Deine Katze reagiert dabei auf äußere, saisonale Faktoren wie die Tageslichtdauer und Temperatur. Wohnungskatzen fehlt der direkte Bezug zur Natur und sie werden nicht unmittelbar vom Temperaturwechsel beeinflusst, aber auch sie durchleben einen Fellwechsel. Allerdings wirst du wahrscheinlich, wenn du eine Wohnungskatze hast, den alltäglichen Ausfall des Deckhaars stärker wahrnehmen.

Haarausfall von Rasse zu Rasse unterschiedlich

Manche Rassen neigen dazu, stärker zu haaren. Dazu zählen zum Beispiel die Britisch Kurzhaarkatze und andere Katzen mit rassetypisch sehr dichtem Fell mit viel Unterwolle. Perserkatzen beispielsweise neigen zum Verfilzen und haaren oft vermehrt.
Neben dem saisonbedingten Fellwechsel gibt es also auch Rassen, die ganzjährig stark haaren – die Veranlagung ist jedoch eher individuell. Wenn deine Katze jedoch sehr viel haart, unter Juckreiz leidet oder haarlose Stellen aufweist, solltest du den Rat deines Tierarztes einholen.

Wie sieht die richtige Fellpflege bei Katzen aus?

Deine Katze betreibt selbst sehr viel Fellpflege: Sie putzt sich mit ihrer rauen Zunge, wodurch sie lose Haare herausbürstet und verschluckt. Katzen verbringen beinahe 30 % ihres Lebens mit dem Putzen.

Du kannst sie dennoch mit regelmäßigem Bürsten besonders in Phasen des Fellwechsels unterstützen. Im Frühling und Herbst kannst du deine Katze – egal ob lang- oder kurzhaarig – sogar täglich bürsten. Denn dadurch werden nicht nur lose Haare entfernt, sondern auch die Durchblutung der Haut angeregt. Mit einer weichen Bürste lässt du das Deckhaar richtig glänzen und massierst deine Katze gleichzeitig, Kämme und Metallbürsten holen lose Büschel aus der dichten Unterwolle. Es ist für deine Katze angenehmer, wenn du sie in Wuchsrichtung der Haare bürstest. Am besten trainierst du dieses Prozedere von klein auf mit deiner Katze. Auch bei älteren Katzen ist es wichtig, sie stets für das Stillhalten zu belohnen.